in 12 Wochen zum Marathon – Das Tagebuch

Erste Woche (3. Kw)

Trainingseinheit:        Dienstag – Dauerlauf 60 min 9 km, 6:45 min/km

Feedback:       Es war sowas von Banane. Pannen, Pech und Pleiten

Nach 500 Metern ist mir aufgefallen, dass ich das geplante Training falsch in die Uhr übertragen habe. Da ich sonst etwas schneller unterwegs bin, wollte ich unbedingt immer ein Auge auf meine Pace haben. Also alles auf null, neu übertragen vom Handy und Start! Kilometer 1 bis 3 war super. Kilometer 4 ging es dann los. Rechtes Feld vom Regen überflutet so dass ein kleiner Fluss auf den kommenden 30 Metern Richtung linkem Feld floss. Trotz aller Vorsicht über das halbwegs trockene Feld zu waten, durfte ich meinen Weg mit einem wiederkehrendem „flutsch“-Geräusch fortsetzen. Eben immer dann, wenn mein linker Fuß den Boden berührte. Toll! Asymmetrisch nass laufe ich doch am liebsten. Bei Kilometer 5 schaltete dann meine Stirnlampe von 800 auf 100 Lumen runter. Super, Batteriesparmodus. Entspricht bei den Witterungsverhältnissen in etwa einem Abgedeckten Notausgangsschild. Nur 500 Meter weiter kam dann der 2. Fluss auf meinem Feldweg. Damit ist die Symmetrie wieder hergestellt. Da ich ja nur unten nass war, dachte sich Petrus wohl: „Das geht besser“! Böen um die 50 km/h spuckten also fröhlich Schneeregen in mein Gesicht. Selten war eine heiße Dusche solch ein Highlight für mich. Aber immerhin alles geschafft und sogar in halbwegs gefordertem Tempo.

 

Trainingseinheit:         Donnerstag – Dauerlauf 60 min 9 km, 6:45 min/km

Feedback:        Ersatzlos ausgefallen wegen Sturmtief Friedericke.

 

Trainingseinheit:         Samstag – Dauerlauf 35 min 5 km, 6:20 min/km

Feedback:        Bei nur 5k ist hab ich mich sehr halbherzig an das vergegebene Tempo gehalten. Kurze Distanzen sind aber perfekt um neue Schuhe einzulaufen. Meine neuen Asics wurden in Wasserdicht für Offroard Läufe gekauft. Damit sollte das Wasserproblem auf meiner Strecke kein Problem mehr sein.

 

Trainingseinheit:   Sonntag – langer Dauerlauf 90 min 13 km, 7:00 min/km

Feedback:        Wie immer leichte Probleme meinen Pace runter zu fahren. Zumindest anfangs. Erst einmal angepasst, war es ein echt schönes Laufen. Gefühlt wär die doppelte Distanz drin gewesen… zumindest laut meiner Beine. Da ich jedoch Familienbesuch übers WE hatte, fanden eineinhalb Stunden vor meinem Start ein leckerer Teil einer Ente mit reichlich Gemüse und Kartoffelknödel den Weg in meinen Bauch. Ab Km 10 rumorte es tief in mir und ich war echt froh, mein Zier erreicht zu haben ohne die Ente wieder raus gelassen zu haben. Memo an mich: Kein fettes Essen vorm Training!

 

 

 

Zweite Woche (4. Kw)

 

Trainingseinheit:        Dienstag – Dauerlauf 60 min 9 km, 6:45 min/km

Feedback:       Nach einem Wirklich anstrengenden Arbeitstag und diversen Aufgaben im Haushalt konnte ich um kurz vor sieben endlich starten. Müde aber motiviert gings los allerdings glaube ich fest daran: Petrus ist eine Frau… und sie hasst mich! Kaum gestartet schon Nieselregen. Mal mehr mal weniger zug sich das über die gesamte Strecke hin (jetzt hat es übrigens aufgehört). Dennoch ein geiler Lauf. Ich bin echt stolz das ich es durchgezogen habe denn mein innerer Schweinehund – „Bob“, wär viel lieber auf dem Sofa geblieben. Nun noch etwas TV zum runter kommen und dann ab ins Bett. Bin jetzt echt platt.

 

Trainingseinheit:        Donnerstag – flotter Dauerlauf 57 min 9 km, 6:20 min/km

Feedback:     Heute wars etwas turbulent. Hatte noch ein paar kleine Termine nach der Arbeit und so bin ich wieder erst im Dunkeln gestartet. Strecke mal etwas verändert. Auf diese Weise endeten die 9km nicht vor der Tür sondern 2 Straßen vorher. Entspanntes Auslaufen kam mir wirklich gelegen. Ich will nicht sagen dass ich an einer Leistungsgrenze bin aber 4x die Woche Laufen und 5x körperlich Arbeiten ist schon etwas anderes als ich gewohnt bin. Alles in allem gehts mir aber gut und ich bin weiterhin sehr motiviert. Samstag wird easy aber für Sonntag überlege ich hoch auf den Kammweg im Deister zu laufen. Bei der Steigung und den Höhenmetern glaube ich aber nicht, das ich 17 km ohne Pausen schaffe. Ich hab ja noch etwas zeit, mir eine Strecke raus zu suchen.

 

Trainingseinheit:        Samstag – Dauerlauf 35 min 5 km, 6:45 min/km

Feedback:   Dieses Mal ging der Kelch nicht an mir vorbei. Nachdem meine Tochter und meine Freundin erkrankt sind, hat es mich auch dahin gerafft. Gesundheit geht vor also fällt das Training vorerst aus. Hoffentlich reichts dann auch noch zum 42er Ziel.

 

Trainingseinheit: Sonntag – langer Dauerlauf 120 min 17 km, 7:00 min/km

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

 

 

Dritte Woche (5. Kw)

 

Trainingseinheit: Dienstag – Dauerlauf 60 min 9 km, 6:45 min/km

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

Trainingseinheit: Donnerstag – Dauerlauf 9km, 3x 1000m (5:45 min/km) jeweils 4 min Gehpause

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

Trainingseinheit: Samstag – Dauerlauf 40 min 6 km, 6:45 min/km

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

Trainingseinheit: Sonntag – langer Dauerlauf 2:29 h 20 km, 7:00 min/km

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

Vierte Woche (6. Kw)

 

Trainingseinheit: Dienstag – Dauerlauf 40 min 6 km, 6:45 min/km

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

Trainingseinheit: Donnerstag – flotter Dauerlauf 51 min 9 km, 6:20 min/km

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

Trainingseinheit: Samstag – Dauerlauf 50 min 8 km, 6:46 min/km

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

Trainingseinheit: Sonntag – langer Dauerlauf 2:40 h 23 km, 7:00 min/km

Feedback: ausgefallen wegen Krankheit 🙁

Fünfte Woche (7. Kw)

 

Trainingseinheit: Dienstag – Dauerlauf jeweils 5 Min. Gehpause 10 km, 4x 1000 m (5:45 min/km)

Feedback: Nach den vielen Tagen ohne Sport habe ich mich nicht an den Plan gehalten. Ich wollte erst einmal sehen wo ich stehe und was überhaupt noch geht. Bin also eine kleine Runde frei nach Schnauze gelaufen und war echt erledig danach. Ich bin zwar wieder gesund, viel Leistung scheint aber nicht abrufbar zu sein.

Trainingseinheit: Donnerstag – Dauerlauf 60 min 9 km, 6:45 min/km, Steigerungen

Feedback: Ein Satz mit x… das war wohl nix! Heute etwas länger gearbeitet. Danach ging nichts mehr. Innerer Schweinehund 1, Basti 0 Punkte.

Trainingseinheit: Samstag – Dauerlauf 40 min 6 km, 6:45 min/km, Steigerungen

Feedback: Wieder den Plan ignorierend, habe ich mich zwar an die 6 km gehalten, die Zeit pro Kilometer aber ignoriert. Ich wollte sehen was in Sachen Tempo geht. Volle Leistung ist noch nicht da aber immerhin können wir von „laufen“ anstatt „joggen“ reden. Fühl mich jetzte aber echt gut und freue mich sehr auf morgen. Wetter soll richtig sonnig werden 🙂

Trainingseinheit:       Sonntag – Wettkampf Zielzeit: ca. 57 min für 10 km

Feedback:         Ein wirklich sehr schöner Lauf. Strahlend blauer Himmel und in der Sonne sogar so etwas wie wärme gespührt. Ich habe zwar die geforderte Zeit nicht geschafft, dafür aber einen Strafkilometer dran gehängt. Langsam komme ich wieder rein.


Ende im Gelände. Ich habe hier lange nichts aktuallisiert. Lag daran, das es mich gesundheitlich im Februar erneut zerrissen hat. Das hat nicht nur meine körperliche Fitness, sondern auch meine Motivation in Grund und Boden gehauen. Der heute HAJ Marathon ist komplett ohne mich gelaufen. Meine Leistungsgrenze sind z.Zt. 5 km und die schaffe ich nicht ohne Pause. Ich beginne also nahezu bei null.

Nichts desto trotz werde ich diese Kiste spätestens 12 Wochen vorm HAJ 2019 erneut starten. Jetzt konzentriere ich mich ert einmal darauf, wieder auf die Beine zu kommen.

Ein Gedanke zu „in 12 Wochen zum Marathon – Das Tagebuch“

  1. Diese miese Grippewelle hat mich voll erwischt. Ich werde mein Training einfach wieder aufnehmen als wäre nichts gewesen. Hoffe ich komme wieder rein. 2 Wochen außer Betrieb ist echt eine Qual. Ich muss doch tatsächlich Serien schauen und Daddeln…. ok… auch nicht ganz sooo schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.